Zum Hauptinhalt springen
Klicken Sie hier um sich den Text vorlesen zu lassen.
Klicken Sie hier um den Kontrast zu verändern.
Weitere Informationen zur Barrierefreiheit.
Worterklärungen als PDF-Datei zum herunterladen.

Artist in Residency

Ein Pilotprojekt der Schlei-Akademie

Die Residenz der Schlei-Akademie im Sommer 2022 wird die gemeinsame Arbeit von zwei Künstlerinnen unterstützen und als physischer Begegnungsort dienen. In einem offenen Prozess werden die beiden sich mit Körperarbeit, Performance und Medienkunst intensiv auseinandersetzen. Katrin Bittl ist freischaffende Künstlerin aus München und studiert seit 2017 an der Akademie der Bildenden Künste. Außerdem ist sie freie Autorin und hält Vorträge zu Themen wie Kunst, Behinderung und Inklusion. Seit 2021 engagiert sie sich als Vorstandsmitglied beim EUCREA e.V., einem Dachverband zum Thema Kunst und Inklusion. Hier setzt sie sich für mehr Diversität im Bereich Kunst und Kultur ein. In Zeichnung, Video und Animation beschäftigt sie sich mit dem eigenen, nicht normativen Körper und gesellschaftlichen Idealbildern. Der eigene, aber auch der fremde, Körper wird von ihr verändert, manipuliert oder wiederhergestellt.

Saioa Alvarez Ruiz ist freie Performerin, Theaterpädagogin und Autorin in Berlin. Sie hat Soziologie, Politik- und Medienwissenschaften (B.A.) an der Universität Düsseldorf sowie Theaterpädagogik (M.A.) an der Universität der Künste Berlin studiert. Mit Theater, Audio und Text versucht sie Gesellschaft auseinanderzunehmen und sich wieder mit ihr zu verbinden. In ihren Projekten und Workshops arbeitet sie stets inklusiv, dabei sind auch Nichtbehinderte ausdrücklich aufgerufen, mitzumachen. Die beiden Künstlerinnen lernten sich im Sommer 2021 über „DOUBLE TROUBLE“ – ein Medienprojekt von Saioa Alvarez Ruiz, das die Intersektionalität von Frauen mit Behinderungen thematisiert – kennen. In Text, Fotografie und Animation reflektieren sie über Erfahrungen als behinderte Frauen. In monatelanger Zusammenarbeit entstand über die Distanz von Berlin und München nicht nur die interaktive Webpage double-trouble.me, sondern viele neue Projektideen zu den Themen Feminismus, Intersektionalität und Behinderung.

Wir fördern und wertschätzen Vielfalt!

Wir an der Schlei-Akademie freuen uns über Menschen, die ihre Positionen in Hinsicht auf Nationalität, soziale und ethnische Herkunft, Religion, Weltanschauung, körperliche oder seelische Verfassung, Alter oder sexuelle Identität künstlerisch bearbeiten. – Bewerben Sie sich gerne bei uns!

Saioa Alvarez Ruiz
Katrin Bittl

Kunst und Inklusion

2018 eröffnete die erste inklusive Akademie für Bildende Kunst: Die Schlei-Akademie. Neben der klassischen akademischen Verpflichtung prägt das Prinzip der Wertschätzung und Anerkennung von Vielfalt und Individualität ihr Leitbild und Handeln. Das Motto lautet „Freiraum für Kunst“.

Dieser Freiraum für Kunst soll jedem Menschen zustehen, um seine Kreativität zu entdecken und seine künstlerische Position zu entwickeln. Deshalb bietet die Schlei-Akademie uneingeschränkten  Zugang zu künstlerischer, akademischer Bildung, insbesondere Menschen, die möglicherweise durch ihre Herkunft, kulturelle oder soziale Prägung, Krankheit, Alter, Behinderung oder durch ihre künstlerische Vorbildung festgefahrenen Ausschlusskriterien des klassischen Kunstbetriebs unterliegen.

Wir gehen davon aus, dass künstlerische Entwicklung durch Individualität, Vielfältigkeit und gegenseitige Inspiration befördert wird und offene Freiräume braucht. Dort entstehen schöpferische Kräfte, die gestalten und Neues erschaffen. Daher setzen wir uns aktiv dafür ein, allen Menschen in ihrer Verschiedenheit gleichberechtigt Zugang zu akademischer Bildung zu bieten. Besonders da, wo künstlerisches Schaffen durch Barrieren behindert wird, suchen wir nach neuen Wegen und individuellen Lösungen.

Freiraum für Kunst bedeutet deshalb für uns auch barrierefreie Ateliers und Arbeitsplätze, das Angebot von Stipendienvergaben oder Ermäßigungen, Bereitstellung notwendiger technischer Hilfsmittel sowie persönliche Begleitung, wo sie erwünscht oder erforderlich ist.

Alle Lehrenden an der Schlei-Akademie sind in den meisten Fällen akademisch geschulte, aber in jedem Fall professionelle Kunstschaffende mit nachgewiesener Lehrerfahrung, die von der Akademieleitung angefragt werden oder sich bewerben können. Die Auswahlkriterien für eine Lehrtätigkeit richten sich nicht nach biografischen oder körperlichen Normen.

In der Schlei-Akademie sollen sich kunstschaffende und kunstbegeisterte Menschen unabhängig von Herkunft, Weltanschauung oder Beeinträchtigung begegnen, auf höchstem Niveau bilden oder lehren und sich im gemeinsamen, künstlerischen Arbeiten als Teil einer Gemeinschaft und als schöpferisches Individuum erleben.

Dieser Freiraum für Kunst an der Schlei-Akademie ist für uns sowohl ein inspirierender als auch lernender Ort und unsere Idee von Inklusion.

Gerne arbeiten wir mit anderen Kultur-Institutionen, Kolleg_innen und Kunstschaffenden zusammen und setzen uns für Kooperationen ein. So haben wir die sehr künstlerische Ohrenkuss-Redaktion in Bonn besucht, mit dem Kunstvermittler Andreas Krüger in der Berlinischen Galerie gesprochen oder die Sozialheld*innen in Berlin besucht. Auch mit Musiker_innen arbeiten wir gerne zusammen. So sind wir seit 2017 in engem Kontakt mit Mischa Gohlke und seinem Verein Grenzen sind Relativ oder dem Berliner Rapper und Inklusions-Aktivisten Graf Fidi. Diese haben auch auf unserem inklusiven Kunst- und Kulturfestival Plein Air 54 Grad gespielt für das wir von den Sozialheld*innen auch eine Rampe geschenkt bekommen haben. Auch mit dem Verein Un-label und der extrem engagierten Lisette Reuter haben wir uns vernetzt. Mit dem in Hamburg ansässigen Verein EUCREA, der bereits seit 1989 Dachverband für das Thema Kunst und Inklusion für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist, fühlen wir uns in Hinsicht auf die Bildende Kunst am meisten verbunden und befinden uns im  Austausch, was uns sehr freut.

Das Land Schleswig-Holstein arbeitet seit Jahren an neuen und inklusiven Konzepten. Der neue Fokus-Aktionsplan wird auch von der Schlei-Akademie unterstützt. Je mehr inklusive Formate in der Gesellschaft vorkommen, umso mehr Sichtbarkeit und Miteinander ist möglich. Mit Hilfe einer Förderung des Landes wird auch die Schlei-Akademie neue inklusive Konzepte erarbeiten und umsetzen können.

EUCREA Logo-Bild
Logo Graf Fidi
Unlabel Logo
Logo Grenzen sind Relativ e.V.


Wir bedanken uns für die Förderung!!
Auf dieser Abbildung ist das Logo Ministerium für Bildung und Wissenschaft Schleswig-Holstein zu sehen.